Geben Sie ein, wonach Sie suchen:

Warum mineralische Sonnencreme verwenden?

Warum mineralische Sonnencreme verwenden?

Sonne, Sommer, gute Laune – da will man doch am liebsten ab ans Meer! Wenn ihr dieses Jahr einen Urlaub geplant habt, dann haben wir da etwas für euch: unsere liebste mineralische Sonnencreme aus hundert Prozent natürlichen Stoffen. Das ist super für deine Haut, aber auch für die Umwelt!

Mineralische Sonnencreme für den Umweltschutz

Wusstest du, dass einige Urlaubsziele bestimmte Sonnencremes verboten haben? Auf Hawaii gilt das zum Beispiel seit 2021, auf Palau seit 2020. Dort gibt es Geldstrafen bis zu 900 Euro, wenn eine Sonnencreme mit den Inhaltstoffen Oxybenzon, Octocrylen, Parabene und Triclosan verwendet wird.

Warum? Das sind chemische Mittel, die Korallenriffe schädigen und sie zum Absterben bringen. Mineralische Sonnencremes sind eine super Alternative, denn sie beinhalten natürliche Stoffe, die dich vor der Sonne schützen. Aber auch hier gibt es Unterschiede, die du beachten kannst. Welche das sind, zeigen wir dir hier!

So wirkt Sonnencreme

Bei der Frage danach, welche Sonnencreme die richtige ist, müssen wir uns erstmal ansehen wie Sonnencreme überhaupt wirkt: In allen Sonnencremes sind Bestandteile enthalten, die vor der Sonne schützen sollen. Bei herkömmlichen Sonnenschutz sind das zumeist chemische Mittel, zum Beispiel Oxybenzon.

Bei mineralischen Sonnencremes werden dagegen Mittel verwendet, die so in der Natur vorkommen. Das sind zum Beispiel Zinkoxid und Titanoxid, sie reflektieren die Sonnenstrahlen. Und die mineralische Sonnencreme wirkt quasi schützend wie ein Spiegel auf der Hautoberfläche – im Gegensatz zu herkömmlicher Sonnencreme, die in untere Hautschichten eindringt.

Damit kein weißer Film auf deiner Haut bleibt, müssen diese Bestandteile zerkleinert werden – nur zu klein dürfen sie auch nicht sein, denn: Bei Nanopartikel sind sich Wissenschaftler*innen noch nicht sicher, wie sie sich auf deinen Körper auswirken.

Pflegt deine Haut

Achte am besten darauf, dass deine mineralische Sonnencreme keine Nanopartikel enthält. Das ist bei der Sol de Ibiza zum Beispiel der Fall. Sie schützt deine Haut mit LSF 30 und pflegt sie gleichzeitig mit Kokosöl, Aloe Vera und Mandelöl. Auf künstliche Duftstoffe oder Konservierungsstoffe wird hierbei komplett verzichtet.

Super ist auch, dass die plastikfreie Sonnencreme nicht einziehen muss, sondern sofort wirkt. Sie hinterlässt aber auch keinen weißen Film auf deiner Haut – sieht also auch schick aus. Für 40 Minuten ist sie dann auch noch wasserfest.

Win Win für dich & die Umwelt

Vier Gründe für die mineralische Sonnencreme Sol de Ibiza

– Sie ist vegan

– Alle Inhaltsstoffe stammen von organic farming

– Duftfrei: Super bei empfindlicher Haut

– Besteht zu hundert Prozent aus natürlichen Mitteln

– In einer Metalldose verpackt, zerowaste!

Du bekommst die Sonnencreme in einer Metalldose. Damit ist sie ein echtes Zerowaste Produkt! Die Dose kannst du entweder zum recyceln geben oder zum Beispiel als hübsche Geschenkverpackung umfunktionieren. Wirklich prima, bedenkt man wie viel Plastikmüll von Stränden aus ins Meer gelangt. Hast du schon vom Great Pacific Garbage Patch gehört? Das ist ein richtig großes Feld aus Plastikmüll, das im Pazifik treibt. Es ist mittlerweile drei Mal so groß wie Frankreich.

Falls du gerade an deiner Urlaubsplanung bist, hat dir das hoffentlich ein paar Fragen zur Sonnencreme beantwortet. Aber auch für alle, die ihren Sommer zuhause, am See, beim Campen oder mit Wandern verbringen sind mineralische Sonnencremes eine super umweltfreundliche Alternative.

 

Keine Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar