Geben Sie ein, wonach Sie suchen:

Naturkosmetik – 3 Tipps für einen leichteren Umstieg

Naturkosmetik – 3 Tipps für einen leichteren Umstieg

Seit vielen Jahren nutzt ihr die immer gleichen Kosmetikprodukte in eurem Alltag: die Body Lotion, Gesichtscreme oder das Abschminkgel von der Standardmarke sind nicht wegzudenken aus eurer Beauty-Routine. Oder vielleicht doch? Ihr wünscht euch mehr Natur, weniger Chemie in euren Beauty-Produkten – aber ihr wisst nicht, wo anfangen und worauf dabei achten?

Dann sagen wir: Willkommen im Club der Neu- und Umsteiger*innen beim Thema Naturkosmetik. Wie steige ich von konventionellen Produkten auf eine natürliche Haut- und Haarpflege um? Wir zeigen dir in diesem Beitrag 3 Tipps für einen einfachen Umstieg in Naturkosmetik.

Naturkosmetik – Was ist das eigentlich?

Naturkosmetik ist kein geschützter Begriff. Daher gibt es auch keine einheitliche Definition. Gemeinsam haben Naturkosmetikprodukte jedoch, dass sie auf verschiedene, synthetisch hergestellte Inhaltsstoffe verzichten. Das sind zum Beispiel Stoffe auf Basis von Erdöl, Silikone, Konservierungsstoffe und Emulgatoren (Schaumbildner). Aber auch auf Mikroplastik und Gentechnik sowie Tierversuche wird üblicherweise in der Herstellung verzichtet.

Unsere Haut- und Haarpflegeprodukte bei Greentastic werden aus natürlichen Zutaten, ohne tierische Inhaltsstoffe und tierversuchsfrei von unseren Partnern hergestellt. Außerdem legen wir Wert darauf, dass die pflanzlichen Rohstoffe aus gutem Anbau stammen: alle unsere reinen, natürlichen Pflanzenöle haben Bio-Qualität.

Mache’ deine Bodypflege einfach selbst oder nutze einfach eine reichhaltige Kakaobutter für deine Haut!

Weißt du, was alles in deiner Kosmetik steckt? Nicht so genau … – kein Wunder! Denn das sind allerhand Stoffe mit komplizierten, langen Namen. Etwas Licht ins Dunkel bringt da zum Beispiel eine App wie Codecheck. Damit lassen sich Produkte ganz einfach auf Informationen über die enthaltenen Inhaltsstoffe checken.

Der erste Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit und mehr Natur ist damit schon getan: nachdenken und in Frage stellen, was wir uns da tagtäglich so auf die Haut oder in die Haare schmieren. Und dann: alte Routinen loslassen und Neues testen. Denn die Vorteile von Naturkosmetik sind klar: Es werden natürliche, meist pflanzliche statt synthetisch hergestellten Inhaltsstoffen verarbeitet, die sich sowohl für den Mensch als auch für Tiere und Umwelt positiv auswirken.

 

Naturkosmetik: Minimalismus statt Produktdschungel im Alltag

Manchmal ist weniger mehr – ganz besonders bei Pflegeprodukten ist das der Fall. Denn statt vielen Lotions, Cremes, Gels in unzähligen Döschen, Flaschen, Spendern reicht manchmal ein einziges oder nur ein paar wenige Produkte. Zum Beispiel kannst du ein natürliches Basic-Pflanzenöl wie Mandelöl super vielfältig einsetzen. Du kannst es pur auf die Haut auftragen, eine Ölmischung herstellen oder es für zahlreiche DIYs verwenden. 

Die pure Kraft der Natur: Bio-Pflanzenöle wie Aprikosenkern- oder Wildrosenöl sind wahre Beauty-Allrounder!

3 Tipps für einen leichten Umstieg auf natürliche Kosmetik

1. Nach und nach konventionelle Produkte ersetzen

Wenn du noch konventionelle Produkte zu Hause hast, brauche diese erst einmal auf. So kannst du ganz entspannt ein Produkt nach dem anderen mit einer Naturkosmetik-Variante ersetzen. Alles auf einmal umzustellen, ist nämlich weder umweltfreundlich, noch nachhaltig. Betrachte die Umstellung eher als ein längeres Projekt, sodass du dir hierbei keinen Stress machst und Spaß beim Ausprobieren neuer Alternativen hast.

Schäumt ganz natürlich & riecht ebenso gut: festes Shampoo Arganöl, Aloe Vera oder Kokos

2. Alles eine Sache der Gewohnheit

Vergiss beim Umgewöhnen nicht, dass deine Haut und Haare zuerst einmal etwas Zeit brauchen, um sich von den konventionell verwendeten Silikonen und Paraffinen zu entwöhnen. Die dadurch gebildete chemische Schutzschicht fehlt jetzt schließlich. Es kann also durchaus sein, dass deine Haut erst einmal etwas reagiert, nachdem du gewohnte Cremes und Co. nicht mehr aufträgst.

Die Haut muss ihre natürlichen Abwehrkräfte schließlich erst wieder aktivieren und auch das “Atmen” lernen. Zum anderen wird es auch einige Wochen dauern, bis Haut und Haar sich an die natürlichen Inhaltsstoffe gewöhnt haben. Bei der Haut dauert die Gewöhnungsphase in der Regel 2-4 Wochen.

Mit unseren festen Shampoos haben wir super Erfahrungen gemacht. Nach langer Suche und viel Ausprobieren sind die Shampoobars (Arganöl, Aloe Vera oder Kokos) sowie der feste Conditioner nicht mehr aus dem Bad wegzudenken. Doch es ist etwas Geduld gefragt: bei Haaren kann die Umstellung einige Wochen oder auch mal Monate dauern. Gib’ also nicht direkt auf, wenn dir das Ergebnis der natürlichen Shampoo-Alternative erst einmal nicht gefällt und halte durch! Es lohnt sich und deine Haut freut sich!

Natürliche Gesichtsmaske? Einfach aus grünem oder rosa Clay selbst anrühren!

3. Just do it … yourself! – Naturkosmetik einfach selbermachen

Bei natürlicher Kosmetik geht es vor allen Dingen um die hochwertigen Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs. Wir machen viele Pflegeprodukte deshalb oft einfach selbst. So weißt du ganz genau, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und kannst diese ganz gezielt auswählen. Außerdem sparst du bei Selbermachen oft Geld. Für die meisten Kosmetikprodukte brauchst du schließlich nur wenige Zutaten und kannst diese meist ohne großen Aufwand zusammenfügen. Plastikverpackungen lassen sich hierbei übrigens auch vermeiden.

Auf unserem Blog gibt es in der DIY Kategorie viele hilfreiche Anleitungen und Tipps. Wie wäre es mit einer DIY Body Butter, einem DIY Aroma-Roll-On-Öl oder einem Lippenbalsam? Auch eines unserer Lieblingsrezepte: eine selbst angerührte Gesichtsmaske mit natürlicher Tonerde aus Frankreich.

Lipbalm mit Farbe in biologisch abbaubarer Verpackung

In unserem Shop findest du viele hochwertige Rohstoffe wie rein pflanzliche Fette und Öle, um dir deine eigene Naturkosmetik anzumischen. Zur Aufbewahrung bieten sich unser kleiner Glastiegel (70ml) oder auch Glasflaschen in verschiedenen Größen (30, 50, 100 ml) mit hübschem Metalldeckel an. Verschieden kombinierbare, praktische Aufsätze wie Pumpspender, Sprühaufsatz oder Pipette findest du ebenfalls in der DIY-Rubrik.

Mittlerweile gibt es nicht nur für Haut und Haarpflege natürliche Alternativen, sondern auch bei Schminkprodukten. Wir haben zum Beispiel einen Lipbalm mit Farbe im Shop, der die Lippen wahlweise in drei unterschiedlichen Farben tönt und sogar in einer biologisch abbaubaren Verpackung zu dir nach Hause kommt. Wir lieben die dezent bis kräftigen Naturfarben!

Welche Badezimmerbewohner sind bei dir schon ganz natürlich und wofür suchst du noch eine gute Alternative?

Teile gerne deine Tipps mit uns in den Kommentaren!

 

*Haftungsausschluss
Die innerhalb dieses Webangebots veröffentlichten Informationen und Rezepte sind mit Sorgfalt recherchiert und zusammengestellt worden. Dennoch kann für die Informationen keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung für Schäden, die sich aus der Nutzung dieser Informationen ergeben, ist daher ausgeschlossen. Keine Haftung für etwaige Nachteile, die aus dem praktischen Gebrauch entstehen. Informieren Sie sich vor der Anwendung über die Wirkung der Inhaltsstoffe und holen Sie sich fachlichen Rat, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden

Keine Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar